#preload{display:none!important;}

Kleines Rezept wie man eine gelungene Backmischung für die Vorstufe zu einem Serienprodukt zusammenstellt.

Auszug aus dem Nerd-Backbuch


Man nehme:
  • Einen Kundenwunsch inkl. Agenturkonzept als Basis
  • Einen Schuß elektronische Kreativität
  • Ein Pfund konstruktives, räumliches Vorstellungsvermögen
  • Mehrere Himbeer-Mini-PCs (Raspberry Pi) mit SD-Karten als Füllung
  • Ein selbstgezüchtetes Backplane, aber nur die reife Variante mit Micro-Controller
  • Eine Handvoll kapazitive Sensoren mit seitlich abstrahlenden LEDs, ebenfalls aus eigenem Anbau
  • Eine Stange Gehäuseprofil
  • Ein paar Quadratzentimeter dickes (8mm) und dünnes (1,5mm) Acryl, die Farbe ist frei wählbar
  • Einige Meter 2pol- und 9pol-Kabel
  • Einen schmackhaften Spannungswandler
  • Ein vorgekochtes serielles Verbindungskabel
  • Ein 12V-Netzteil aus dem Kühlregal
  • Jeweils eine Prise elektronische Bauteile, Schrauben, Abstandsbolzen, Muttern und Zahnscheiben
Die Zubereitung:

Als erstes übersetzt man das Kundenwunschagenturkonzept in ein funktionstüchtiges Technik-Rezept und kaufe die dazu notwendigen Zutaten ein bzw. lasse sie bei entsprechenden Firmen produzieren.

Es bedarf mindestens zweier Abstimmungsversuche, damit es dem Kunden zusagt, also planen Sie genügend Bastelmaterial ein. Was nicht außerhalb gefertigt werden kann, wird selbst gemacht, dazu benötigt man "lediglich" Geduld, Spucke, einen Lötkolben und eine Laserschneidemaschine.

Nach ein paar konstruktiven Überlegungen und der Überführung der Skizzen in eine maßlich stimmige CAD-Zeichnung können Sie sich dran wagen, aus dem Acryl die Korpus- und Seitenwände auszuschneiden. Achtung: Öffnungen für Schrauben, USB, HDMI und SD-Kartenleser sowie Netzteil und Steuerschnittstelle nicht vergessen!

Mit einer Modellbau-Kappsäge schneide man anschließend vier gleich lange Stücke von der Gehäuseprofilstange ab und füge sie zu den fertigen Acrylstücken hinzu.

Für die Bestückung der Platinen empfehlen wir eine Spezialbrille mit vorklappbarer Lupe und eine Pinzette, eine sehr ruhige Hand sowie genügend Lötzinn setzen wir mal voraus.

Nun, wenn alles fertig beisammen ist, stecke man die Mini-PCs zu je gleichen Teilen auf das Backplane, verbinde selbiges mit dem Spannungswandler mittels des 2poligen Kabels und schraube beides auf die dafür vorgesehenen Korpusplatten.

Wenn alles fest sitzt, füge man die Platten und die Eckprofile zusammen und verschließe den Korpus mit je einer Seitenplatte. Das Gehäuse darf jetzt ein klein wenig ruhen.

In der Zwischenzeit nehme man 5 Pfostenleisten und eine 9polige-Anschlußbuchse für serielle Kabel, beides in der Ausführung für Schneidklemmtechnik, statte das 9polige Kabel damit aus und schließe die Sensoren an. Nebenbei haben Sie mal eben schnell noch die Software für Microcontroller und Mini- PC auf Kundenwunsch umgeschrieben, die Sie nun aufspielen können.

Fehlen final noch die Mediendaten für die SD-Karten, hier sollten Sie auf rechtzeitige Bereitstellung achten ! Auch wenn da der Kunde selber dran denken sollte, wenn er es vergißt, Sie sind immer Schuld!

Jetzt haben Sie es geschafft und können alle Komponenten miteinander verbinden und testen.

Nach erfolgreichem Test sollte Ihrem Kunden also das Wasser im Munde zusammenlaufen und Sie können über die Serie verhandeln. Sollten Sie jetzt auch Appetit bekommen haben, dann können Sie uns gerne kontaktieren und wir unterbreiten Ihnen ein schmackhaftes Rezept nach Ihren Vorstellungen.

Fenster schließen

Es war (wieder) einmal im Deutschen Museum:

Der Auftrag

Technisches und gestalterisches Upgrade der "MPG-Stele" Die Funkticn: Auf einem Touchscreen werden die einzelnen Institute mit Ihren Forschungsgebieten vorgestellt.

Auf der darüberliegenden Karte werden per LED die dazugehörigen Standorte gezeigt. Nun sind im Laufe der Jahre Institute umgezogen, zusammengelegt worden und auch neue hinzugekommen, dummerweise lassen sich diese Veränderungen mit dieser Karte nicht darstellen.

Die Idee:
Das alte Innenleben:

Jedes Kästchen der Deutschlandkarte wird mit einer RGB-LED ausgestattet und bietet so die Möglichkeit flexibel auf Änderungen zu reagieren.

Fest verdrahtete LEDs hätten versetzt und die Grafik entsprechend angepasst werden müssen. Zudem hätte z.B. in Garmisch-Partenkirchen dank einer Querstrebe aus Steht kein Institut eröffnen können.

Auf los geht's los:

Die ldee hat überzeugt und die Arbeit konnte beginnen. Als Erstes musste aber geklärt werden, ob die Ausgewählten LEDs den Farbwünschen gerecht wurden, denn die Leuchtpunkte sollten keinesfalls nur grün bleiben, sondern auch die Bundesländer sollten flächig hervorgehoben und die unterschiedlichen Forschungsgebiete der Institute mittels eines Farbcodes dargestellt werden können.

Die Prototypen-Platine wurde also dreifach produziert und zwei davon als Schaumodell bestückt, so daß unsere Kundin und der Gestalter ein Referenzmodell zur Abnahme in den Händen halten konnten.

Warum nehmen wir nicht einfach ein LED-Bauteil von der Stange wird sich vielleichtjemand fragen ?

Nun, die Gestaltung der Deutschland-Karte an sich sollte nicht verändert werden und die besteht aus Quadraten, die 11x11mm groß sind und einen Abstand von 3,5mm untereinander haben. Deshalb hat Oliver sich hingesetzt und das passende Layout samt Schaltung entwickelt. Nachdem das Schaumodell seinen Zweck erfüllt hatte, hieß es erstmal warten, denn die 4.000 LEDs (Ja, denn es sollten 100 "Kacheln" produziert werden mit je 40 LEDs drauf.) mussten die lange Reise von China per Container absolvieren, das dauert schon mal einige Wochen. Was es bei einer solchen Anzahl an RGB-LEDs noch zu beachten gibt ist die Tatsache, daß sie verschiedenen Produktions-Chargen entstammen, die Farbwerte also untereinander abweichen können, doch dazu später mehr.


Endlich sind sie fertig und die ersten programmiertechnischen Annäherungen an die Ansteuerung der Einzel-LEDs sind erfolgt. Wie man vielleicht sieht, ist in gewissem Maße euer Bewegtbild möglich.


72 LED-Kacheln, ausgebrochen aus dem Produktions-Nutzen und fertig maschinell bestückt warten auf ihre Montage. An Handarbeit stecken da im wahrsten Sinne des Wertes 288 durch Oliver manuell aufgelötete Befestigungsbalzen drin und natürlich sind sie auch mit eigens von ihm geschriebener Software programmiert.


Damit jede LED auch nur jeweils ein Kästchen erleuchtet und es eine saubere Farbmischung ergibt, ist ein Gitter-Raster notwendig. Da es leider kein schwarzes Polypropylen in 0,5mm gab, bekam das weiße PP noch eine weiße Deckschicht, damit die Streuung in die Nachbarregionen vermindert wird. Dank unseres Lasers war zumindest die Herstellung der Einzelkomponenten ein Klacks, für das Zusammenstecken war allerdings Fingerspitzengefühl und eine spezielle Wendetechnik mit Wahlplakaten notwendig, die Oliver nun meisterhaft beherrscht.


Aber erstmal hieß es insgesamt fast 500 Schrauben und Distanzbolzen (Unterlegscheiben nicht mitgezählt) mit den Kacheln zusammen an die Stromverteiler-Profile montieren. Und damit alles spielt, bekommt jede Kachel noch einen handgepreßten Stecker von Oliver verpasst.


Dann kam Christoph zur Vorabnahme vorbei und wir konnten gemeinsam die Funktion testen. Achja, die "Löcher" in der LED-Karte sind übrigens unbewohnte Gebiete, die über keine Postleitzahl verfügen, nach denen die Institute automatisch Adressgenau positioniert werden, "Rolf" sei Dank. Wie man sieht, bewährt sich das eventilight auch als Stelen-Vertretung.


Und damit es nicht langweilig wird, hat Oliver die 185 Streifen tapfer zusammengesteckt, da war das Einfädeln der Trag-Achse noch die einfachste Übung. Obwohl die nur bedingt höhenverstellbare Raster-Aufnahme funktioniert.


Das Raster hängt und passt, jetzt müssen noch die Bundesländer angelegt werden.
Mal sehen, ob die Kommunikation zwischen dem Präsentationsrechner, der die lnstitutsdaten darstellt und dem Steuerrechner für die LED-Karte funktioniert: Schleswig-Holstein mit der Geburtsstadt von Max Planck wird ordnungsgemäß aufgerufen.


Knapp 600 Kilometer Ortswechsel nach München ins Deutsche Museum:

Die Aufhängung an der seitlich ausziehbaren Montageschiene funktioniert und das erste Einschalten nach dem Transport war auch erfolgreich, dann warten wir auf die Scheiben, damit der nötige Weißabgleich zwischen den Chargen vorgenommen werden kann.


Von vorne wie von hinten einfach schön anzusehen, wirklich schade, dass die Konstruktion in der Stele verschwindet. Vor dem Scheibeneinbau hieß es aber erstmal das Raster anzuknüpfen und wer genauer hinsieht, kann sogar das weiße Nähgarn entdecken, wieder Handarbeit mit Nadel und Faden.


Der Moment der Wahrheit, ob auch wirklich alles passt.

Der Einbau der neu kaschierten Scheiben geht einher mit dem millimetergenauen Ausrichten des Rasters und dem obligatorischen Testlauf und wir stellen zufrieden fest: Sitz, passt, wackelt und hat Luft.


Nachdem es erfreulicherveise baulich alles geklappt hat wird nun der lokale Server mit der aktualisierten Datenbank bespielt und die letzten Details und Programmierungs-Feinheiten werden eingearbeitet. Wie bei einer Medaille hat aber auch eine Stele zwei Seiten und der neue Player für die Präsentations-Seite von "maxwissen.de" will noch konfiguriert werden. Wir erwägen übrigens für das Bestaunen des neue lnnenlebens einen Türspion in die Seitenwange der Stele einzubauen.


Geschafft! Fertig ist sie, die neue Stele der Max-Planck-Gesellschaft.
Ausgestattet mit einem Farbdisplay, welches landesgrenzenbedingt allerdings nicht alle 55x72 Pixel komplett sichtbar in Szene setzen kann, aber für jahreszeitlich passende Pixelbilder wie z.B. am 20.12.2012 ist es hervorragend geeignet. Aber eigentlich leuchten dort die Standorte von 84 Instituten. Und so lange von der Kundin noch nicht entschieden ist, ob die verschiedenen Bereichsfarben zum Einsatz kommen oder nicht, sind diese eben nur grün, wie auf der alten Karte.


An dieser Stelle noch eine Entschuldigung an die Gemeinde Sundhagen sowie alle Inseln, welche aus gestalterischen und konstruktiven Gründen auf dieser speziellen Deutschlandkarte nicht zu finden sind.

Fenster schließen
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome
  • Welcome

Willkommen

Bienvenue

Welcome

Generator

Event

Umbau

Helm

Bauabnahme

Vitrine

DMX

Nischenlösung

Museum

Hinterleuchtung

Bühnenbau

Multitouch

Logistik

Begeisterung

Stromverteilung

Statik

Beratung

Eventlight

Exit

Rigging

Sicherheit

Laser

LED

Line-Array

Team

PA

Planung

Technik

Show

Touchscreen

Gabelstapler

Trailer

Tribüne

Prijektion

Crew-Catering

Brandschutz

Auswertung

Umsetzung

Bauzaun

Toiletten

Fachwissen

Entwicklung

Lichteffekt

Ausstellung

Wegleitsystem

Leergut

eventify, Ihr Technikspezialist
für Ausstellungen und Veranstaltungen.

Ihr Erfolg ist unsere Motivation!

Dieser Leitsatz gilt für das Profi-Team von eventify seit dem ersten Tag, denn erfolgreiche Veranstaltungen benötigen eine professionelle Organisation und einen optimalen Einsatz von Veranstaltungs- und Medientechnik – das ist unsere Sache!

Unsere Angebote – Zielgerichtet

Wir setzen Ihre Vorstellungen in die Tat um und ermöglichen Ihnen, für Ihren Kunden ein nachhaltiges Projekt auf die Beine zu stellen. Viele Jahren Erfahrung und leidenschaftliches Engagement bilden die Basis für ein umfassendes Repertoire an Möglichkeiten, auf die wir für Sie zurückgreifen können:

  • bedarfsgerechte, für den Kunden optimierte technische Lösungen bei Inszenierungen im Rahmen von Preisverleihungen, Jubiläumsfeiern, Messeauftritten, Konferenzen und anderen Veranstaltungsformaten.
  • spezifische medientechnische Konzepte für den Ausstellungsbau, dabei gilt unser Augenmerk den Details, auf die Sie Wert legen.
  • Entwicklung von Nischenlösungen wie z.B. das eventilight – unser elegantes Beleuchtungssystem für Ihre Veranstaltungen.
  • Individuelle Einzelfertigung mit unserem 2D-Laser-System für Prototypen- & Modellbau, Werbung und andere Einsatzmöglichkeiten
  • Beratung, Planung, Umsetzung, Auswertung aus einer Hand – dabei garantieren nützliche Handwerkszeug wie z.B. die Planungshilfe Toilettenkalkulator / 00-Kalkulator oder unsere Location-Checkliste effektive Teilschritte auf dem Weg zum Ziel

Unsere Stärke – Kreativität

Wir kombinieren Standardtechnik für Veranstaltungen und Ausstellungen mit modernsten digitalen Medien und spezifischen Eigenentwicklungen – alles präzise zugeschnitten auf den jeweiligen Bedarf des Kunden.

Unsere individuellen multimedialen Technikkonzepte ermöglichen Besucherinnen und Besuchern von Ausstellungen oder Gästen und Mitwirkenden von Veranstaltungen gleichzeitig Interaktion und bewegende Sinneseindrücke.

Erfolg mit eventify - Unsere Philosophie

Wir halten es mit Henry Ford: „Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind.“

Wir würden uns freuen wenn wir Ihr Interesse geweckt haben. Zögern Sie nicht uns anzurufen oder eine E-Mail zu schreiben, damit wir einen Termin mit Ihnen vereinbaren können.

wirberatengern

Denn die Wirkung zählt

Bei einer Veranstaltung oder Ausstellung entscheidet der erste Eindruck über den Erfolg. Deshalb beraten wir Sie sorgfältig und umfassend:

  • Computernetzwerke
  • IT – Medientechnik
  • IT – Netzwerk und Kommunikationstechnik für Veranstaltungen
  • Beschallung - Konzepte
  • Video – Aufzeichnung und Verbreitung über das Internet
  • Energiebedarf für Veranstaltungen (z.B. für Licht, Ton, Catering)
  • Spezial-Entwicklungen auf elektronischer Basis
  • Werbung mit elektronischen Medien
  • Wegeleitsysteme, elektronisch, mit Hilfe von Medientechnik oder klassisch-analog
  • Nutzbare Transportwege
  • Bodenschutzsysteme
  • Auslastung von Aufzügen
  • Zeiten-Management zur Anlieferung und Abholung
  • Stellflächen für Transportfahrzeuge
  • Kalkulation des Mindestbedarfs
  • Kostenoptimierung (z.B. übergreifender Einsatz von Hands oder Probe vs. Ruhezeiten)
  • Standby-Einsätze z.B. bei kritischer Energieversorgung
  • Unterstützung bei etwaigen Zusätzen auf spontanen Kundenwunsch
  • Anzeigepflicht vs .Genehmigungspflicht
  • Notwendige Baugenehmigungen und Statik-Nachweise
  • Nutzungsgenehmigungen oder Nutzungsänderungen
  • Sondernutzungen
  • Einrichtung von Ladezonen
  • Brandschutz
  • Sicherheitskonzept inkl. Abstimmung mit Polizei & Feuerwehr
  • Schankerlaubnis auf Widerruf
  • GEMA-Gebühren
  • Versammlungsstättenverordnung (VStättVo)
  • Berücksichtigung der Sperrzeiten z.B. an Sonn- und Feiertagen (Lärmschutz)
  • und weitere individuelle Verordnungen z.B. im Ausstellungs- und Ladenbau
  • Einmaliger Einsatz vs. Langzeitnutzung
  • Leichte Beanspruchung vs. Roadshow-Tauglichkeit
  • Vandalensichere Anwendungsfälle
  • Kombinierbare Module für unterschiedliche Anwendungszwecke
  • Produktion, Bearbeitungsprozesse und Ressourcen
  • Material, Personal, Anlagen
  • Verpackung und Versand
  • Kostensteuerung
  • Kostenkontrolle

Nach Möglichkeit verschaffen wir uns gerne einen persönlichen Eindruck mit Ihnen vor Ort:

  • Um uns zuvor mit der Örtlichkeit und ihren Besonderheiten vertraut zu machen.
  • Um Sie vor unangenehmen technischen und logistischen Überraschungen zu bewahren.
  • Um Hindernisse rechtzeitig zu erkennen und aufzudecken sowie Alternativlösungen zu finden.

wirplanengründlich

Erfolg durch optimale Planung mit eventify!

Wie wir Ihren Erfolg garantieren:

  • Durch optimale Planung des Zeitplans, dabei ist nicht nur der Ablauf des Abends gemeint(Einsetzen der Musik über die Eröffnung des Buffets oder einigen Ansprachen bis zum letzten Händeschütteln) sondern das große Ganze drum herum, vom Einreichen der behördlichen Genehmigung, der Einrichtung der Ladezone über den Aufbaubeginn bis hin zum letzten Einsatz des Kehrbesens oder dem Ablesen der Verbrauchswerte für Wasser und Strom.
  • Unser oberstes Gebot ist Qualität: Wir arbeiten nur mit eigenem Fachpersonal und können außerdem auf ein Netzwerk von Spezialisten zurückgreifen.
  • Entwicklung geeigneter Lösungen, die Ihrem Budget entsprechen: Lösungsorientiertes und wirtschaftliches Arbeiten in jeder Situation.
  • Schnelle und eindeutige Kommunikation: Bei jeder Veranstaltung ist ein sachkundiger Ansprechpartner von eventify während der gesamten Zeit vor Ort.
  • Full-Service aus einer Hand: Sie haben Sonderwünsche wie Catering und Raumgestaltung – wir kümmern uns.
  • Mit unserem besonderen Service, zum Beispiel dem Toilettenkalkulator und unserer Location-Checkliste

Ein guter Plan ist nicht alles, aber ohne ihn ist alles nichts

„Niemand plant, zu versagen, aber die meisten versagen beim Planen.“
Diese Worte des Managers Lee Iacocca hat sich eventify zu Herzen genommen, deshalb planen wir unsere Arbeit für Ihre Vorhaben so exakt wie möglich.

Wir erarbeiten:

  • für jedes Event das passende technische und mediale Konzept. Dafür kombinieren wir Standards mit Speziallösungen, die wir bedarfsgerecht und individuell für jeden Kunden entwickeln.
  • die gesamte technisch-mediale Logistik

Wir kalkulieren

  • Kosten und schlüsseln sie transparent auf.

Wir planen

  • die Zusammenarbeit und Abstimmung mit allen relevanten Beteiligten wie dem Veranstalter, dem Betreiber der Location, den Behörden, etc.
  • Details der Infrastruktur wie Fluchtwegkonzept, Anzahl der Toiletten
  • Bedarf von Energie, Personal, Medien, anforderungsgerechte Materialien und Komponenten
  • das Raumkonzept mit Bestuhlung, Tischen, Displays, Regalen u. a.
  • Ressourcen für Notfälle
  • Die technische Dokumentation

Planungshilfen – ein besonderer Service

  • Toilettenkalkulator
  • Location-Checkliste

wirsetzenum

Vor Ort für einen reibungslosen Ablauf

Schon lange vor dem Beginn der Veranstaltung und auch noch danach sind unsere eventify-Experten vor Ort und arbeiten eng mit den Beauftragten des Veranstalters und der Location zusammen. Ähnlich funktioniert natürlich auch ein Museumseinbau oder Messeaufbau, mit etwas anderen Schwerpunkten und zeitlichen Abläufen.

Was eventify im Vorfeld vor Ort realisiert:

  • Übergabe der technisch vorbereiteten Location an den Veranstalter
  • Beginn der technischen Dokumentation
  • Umsetzen der Veranstaltungslogistik in allen vereinbarten Teilen
  • Arbeitsschutz
  • Optimieren des technisch-medialen Konzepts und den Raumbau nebst Ausstattung
  • Sicherheit wie Brandschutz und das Kennzeichnen von Fluchtwegen
  • Umweltschutz, zum Beispiel wenn es um den Lärmschutz von Anliegern geht
  • Bauabnahme durch die zuständigen Behörden
  • technische Funktionsprüfung
  • Belastungsprüfung von technischen und medialen Komponenten für den Dauer- und Extremeinsatz
  • Akustikkontrolle (Einmessen)

Was eventify während der Veranstaltung leistet

  • den einwandfreien technischen und medialen Ablauf des Veranstaltungskonzeptes
  • Fortführen der technischen Dokumentation

Und nach dem Ende der Veranstaltung will folgendes auch noch geleistet werden

  • Rückbau der technischen Anlagen und der Ausstattung
  • Fachgerechte Entsorgung von Abfällen
  • Einlagerung von wieder verwendbaren Materialien beim Kunden
  • Ordnungsgemäße Rückgabe der Location an den Betreiber
  • Abschluss der Dokumentation

wirwertenaus

Damit es beim nächsten Mal noch besser klappt

Gemeinsam mit Ihnen blicken wir konstruktiv-kritisch zurück und werten den Ablauf der Veranstaltung und die Dokumentation aus.

Wir betrachten:

  • Planung und Realität
  • Ablauf und Timing
  • Kosten und Nutzen
  • Unvorhergesehenes und die ausgearbeiteten Lösungen

denn nur durch mehrere Blickwinkel lässt es sich ein Projekt oder eine Idee Objektiv beurteilen

Wenn Sie zufrieden sind, freuen wir uns, wenn Sie eventify weiter empfehlen. Besuchen Sie unser Profil auf dem XING-Netzwerk oder bald auch auf Facebook.

wirmachenwas

Die eventify - Ergebnisse die sich sehen lassen

Ausstellungsbau, Einrichtung von Medientechnik u.a.

  • Projektvorstellung Deutscher Zukunftspreis

    Unser Auftrag lautete:
    Technische Revision der gesamten Ausstellung sowie Einbau der technischen Medien-Komponenten in den Vitrinenkorpus der Preisträger 2012.Ausgelegt auf 10 Jahre Einsatzdauer, musste die Baugruppe also Vandalen,- und Kindersicher gemacht werden. In der verwinkelten Vitrine die winzig kleinen Steckkontakte zu verbinden und das Ausstellungsstück baulich robust auszuführen kostete Zeit, Aufwand und Planung.Bei Interesse, klicken Sie sich gerne durch unsere Foto Story.

  • Projektvorstellung Max Plank Gesellschaft

    Unser Auftrag im Deutschen Museum in München:
    Die Überarbeitung der Präsentation der Max-Planck-Gesellschaft im Zentrum Neue Technologien (ZNT). Dies umfaßt die Bereiche Ausstellungsbau und Medientechnik. Neben der konstruktiven Verbesserung der Revisionierbarkeit bzw. des Ausstellungswechsels, stand als Teilprojekt die Modernisierung der Institutspräsentation in Form eines Umbaus des Innenlebens einer Stele an. Den Verlauf des Projektes haben wir natürlich, mit Witz und Scharm, protokolliert.

  • Harnack Haus Berlin
  • Triad Berlin Projektgesellschaft mbH (Southsteam Roadshow)

Speziallösungen und Entwicklung von Sonderlösungen u.a.

  • 50Hertz – Stele mit Spiele-Anwendung
  • Projektvorstellung Point of Sale

    Unsere Aufgabe war es ein fünffaches HDMI Video-Abspielsystem in synchroner Zusammenschaltung zu erstellen. Alle Videoabspieler wurden durch eine Zentrale Microcontroller-Steuereinheit ferngesteuert. Jedes einzelne Gerät konnte durch externe Sensortaste in der Funktion beeinflusst werden. Das Komplettsystem wurde als Black-Box Variante entwickelt. Ein Einschalten der Energieversorgung hat alle Systeme automatisch gestartet. Für das Abschalten bedarf es kein "Herunterfahren", sondern nur das Abschalten der Energieversorgung. Weitere Informationen zu der technischen Fertigung finden Sie in unserer Foto Story.

  • Kapazitive Sensortechnik
  • Touchfeld aus 275 einzelnen Kapazitiven Sensoren

Veranstaltungen, Veranstaltungs-Service u.a.

  • ADAC-Ball im Hotel Maritim
  • Ferrari Four-Präsentation in der italienischen Botschaft Berlin
  • Tegeler Segel-Club e.V

Special Service für Sie und Ihre Vision u.a.

wirentwickelnweiter

Warum eigentlich nicht?

Geht nicht – gibt’s nicht, denn besondere Bedürfnisse erfüllen wir besonders gern: Unsere Stärke ist die Entwicklung von technischen Speziallösungen und Nischenprodukten.
Ihre Herausforderung – unser Know-How: Ob Ausstellung, Messestand, Promotion im Verkaufsraum, Kongress, Kunst- oder Kulturveranstaltung – wir setzen unsere Kreativität und unser Wissen ein, um Standardbaugruppen für Ihr Vorhaben anzupassen oder neue elektronische Baugruppen zu konstruieren.

  • Individuelle Lösungen für maßgeschneiderte Schaltungselektronik.
  • Kapazitive Sensorflächen
  • Basisplatine für Steuerungselektronik
  • LED-Anwendungen
  • Mikroprozessor- Programmierung, um elektronische Schaltvorgänge zu vereinfachen
  • Anpassen von Sensortechnik (z.B. Verknüpfung eines Lichtpults mit einem Standardbeamer [DMX/RS232-Wandler] ohne teure, große Standardbaugruppen.)
  • Beleuchtungskonzepte für Vitrinen, Ausstellungsräume, Tagungslocations
    • LED-Spots für Exponate, ob groß oder klein
    • Stromschienenbasierte Systeme
    • Einzel-Spots
    • Kombinierbare Module
  • eventilight
    • Schlanke, bedarfsorientierte Beleuchtungslösung mit kleinstmöglicher Standfläche
    • Einfache Montage
      • Vielfältig einsetzbare Buffet-, Lounge-, Ausstellungs- oder Messestand-Beleuchtung
      • Komfortable innenliegende Kabelführung durch Stromschienensystem
      • Vielfältige Bestückungsmöglichkeiten über die volle Höhe der Stromschiene
      • Schnell austauschbare Leuchten: Spots, Flächenleuchten und Deckenfluter
      • Handelsübliche, dimmbare Halogen-Leuchtmittel
      • LED- und Designbeleuchtung als Sonderanfertigung
    • Datenblätter der Versionen: ambient light 100, 200 und 300"
    • Übersichtsprospekt eventilight Familie

    Sie suchen noch eine Lösung für Ihre Idee ? Wir recherchieren das Passende für Ihre Anwendung.

Fenster schließen
Loading...